Warum?

Es wäre schön, würde es diese Seite nicht geben!    
Denn das hieße, auf unserer Welt ist alles in Ordnung.
 
Ist es aber leider nicht:
 
Wir Menschen – die wir uns gerne als Krone der Schöpfung, als letzten Schritt der Evolution sehen – sind gerade dabei, unseren Planeten Stück für Stück unserer Lebensweise zu opfern.
 
Gleichzeitig leben wir in einer globalisierten Gesellschaft, die in vielen Bereichen von zunehmender Ungerechtigkeit und Ungleichheit geprägt ist.  Armut und Leid gehörten in weiten Teilen der Welt zum traurigen Alltag.
 
Unsere Gesellschaft  ist über die Jahrhunderte so komplex geworden, dass der Einzelne die Zusammenhänge und Entwicklungen jedoch kaum mehr begreifen kann.           
 
Und viele von uns haben das Gefühl, kaum etwas am Lauf der Dinge  verändern zu können…
 
Als dominierendes Phänomen beherrscht der Konsum und die damit verbundene Wirtschaft unsere Leben. 
Viele von uns verdienen Ihren Lebensunterhalt mehr oder weniger direkt durch die Produktion, den Verkauf oder der Bewerbung von materiellen Gütern.
Und jeder ist Konsument!                   
Die meisten Produkte sind minderwertig produziert, von eingeschränkter Haltbarkeit oder überhaupt von zweifelhaften Nutzen.
 
Verbunden ist das gesamte System durch das liebe Geld. Jeder braucht es, doch kaum einer weiß Bescheid darüber wo es herkommt, wohin es geht und wie unser globales Finanzsystem wirklich funktionert.
 
Die Rahmenbedingungen und Regeln werden von der Politik gesetzt, die wiederum unter zunehmendem Einfluss großer – meist international agierender – Konzerne und Finanzinvestoren steht.                      
Das Maß aller Dinge sind hier Macht und Profit, nicht die Verbesserung des Lebens einer möglichst großen Zahl an Menschen – wie es eigentlich sein sollte.
 
Fakt ist: Alles was produziert wird verbraucht Rohstoffe, Energie und Landschaftsflächen. Auf der anderen Seite verursacht die Produktion Umweltverschmutzung in Form von Abfällen und Emissionen.                                                                                                          
Direkt oder indirekt führt das unweigerlich zur Zerstörung von unberührter Natur, Lebensräumen von Tieren und Pflanzen und nicht zuletzt unserer Gesundheit.
 
Da die Oberfläche unserer Erde aus mathematischen Gründen begrenzt ist, kommt dieser Prozess irgendwann zu seinem traurigen Ende. 
Bei der derzeitigen Zunahme von Weltbevölkerung, Steigerung des durchschnittlichen Lebensstandards und damit verbundener Zunahme des weltweiten Konsums scheint dieses Ende – oder aber zumindest seine Vorboten in greifbarer Nähe.
Zumindest für die kommenden Generationen…
 
Daß  es uns in den nächsten Jahren gelingen wird, all diese Probleme durch wundersame technische Neuerungen  zu entschärfen scheint mehr als unwahrscheinlich und als einzige Hoffnung wohl etwas riskant.
Somit besteht die einzige realistische Alternative in einer grundlegenden Änderung unserer Denkens, und Handelns – vor allem unserer Konsumgewohnheiten – und damit eines wesentlichen Teils unseres gesamten Lebens und Zusammenlebens!
 
Wir glauben, dass damit auch ein Wandel der Werte einhergeht. Dieser würde. über den ökologischen Aspekt hinaus, einen ausgesprochen positiven Effekt auf das derzeit oft von Sorgen und fehlenden Perspektiven geprägte Leben vieler Menschen haben.
 
Die wesentlichen Dinge im Leben – die Beziehung zwischen den Menschen, die Natur, die Kunst, das Schöne und Gute würde wieder in den Mittelpunkt rücken.
 
Denn die (R)evolution beginnt im Kopf jedes einzelnen von uns!!!
 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.